Anwendungsgebiete

Baustoffe, Füllstoffe und Bindemittel

Bei den hier vorgestellten Messmethoden zielen wir im Bereich Baustoffe vor allem auf die mineralischen Ausgangs-, Zwischen- und Endprodukte. Bei den Ausgangsstoffen bildet die Pulveranalyse einen Schwerpunkt, z.B. die Partikelgrößenanalyse. Beispiel für Zwischenprodukte sind Zementslurries, welche durch ein DT-1202-Spektrometer unverdünnt charakterisiert werden können, während für ein ausgehärtetes und evtl. schon gealtertes Endprodukt die Porengrößenanalyse mittels Quecksilberporosimetrie ein wichtiges Analyseverfahren darstellen kann. Dichte- und Oberflächenbestimmungen können sowohl am Ausgangs- als auch am Endprodukt erfolgen, um Veränderungen von Parametern infolge des Herstellungsprozesses zu bewerten.

powderindustrie de la craie

 

Analysemethoden für Baustoffe, Füllstoffe und Bindemittel

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße der Pulver CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
AutoFlow BET+
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300

Böden, Sedimente, Geologie

Bodenkunde und Geologie gehören zu den Bereichen, in denen eine ganze Palette unserer Messmethoden Anwendung findet. Während im geologischen Bereich z.B. Poren eine wichtige Rolle für diverse Prozesse spielen, werden Sedimente oft durch Partikelgröße und Partikelform bestimmt und in Böden spielen oft kleine Poren bis hin zu Mikroporen im Humus eine charakteristische Rolle. Dabei gehören Bodenproben zu den komplexen Probenarten, da es sich um Stoffgemische sehr unterschiedlicher Zusammensetzung handelt.

BombensucheOcchio 20271438

 

Analysemethoden für Böden, Sedimente, Geologie

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße der Pulver CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
AutoFlow BET+

Brennstoffzellen und Batterien

Bei Materialien für Brennstoffzellen und Batterien handelt es sich um Pulver, konzentrierte Dispersionen, Membranen und auch Katalysatoren. Die Palette an Aufgabenstellungen und Entwicklungsrichtungen kann hier nicht umfassend dargestellt werden, doch zeigt bereits ein kurzer Abriss die Vielfältigkeit und der Notwendigkeit, mehrere Analysenmethoden komplex anzuwenden. Die Entwicklung neuer Materialien für Wasserstoffspeicher und Lithiumionen-Batterien soll zu hohen Energie- und Leistungsdichten führen, die z.B. in Fahrzeugen bei Bedarf schnell abrufbar sein sollen. Forschungen sind aktuell auf die Suche nach neuen Anodenmaterialien, da Graphitelektroden die Reichweite von Elektrofahrzeugen noch begrenzen. Ein weiteres Schlagwort sind Forschungen an nanostrukturierten Elektroden für Brennstoffzellen und Superkondensatoren.

brennstoffzelleenergy

 

Analysemethoden für Brennstoffzellen und Batterien

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Kapillarfluss-Porometrie Analyse durchgehender Filter- und Membranporen POROMETER 3G Serie
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Chemisorption / TPX Aktive Oberfläche von Katalysatoren ChemStar
AUTOSORB-iQ-C
ChemBET Pulsar
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße der Pulver CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC

Emulsionen

In der Kosmetik und Lebensmittelindustrie, aber auch bei Schleifmitteln und der Ölförderung kommen verschiedenste Emulsionen zum Einsatz, deren Qualität kontinuierlich zu prüfen ist, deren Zusammensetzungen im Rahmen von F&E aber auch kontinuierlich zu variieren und zu verbessern sind.

Neben der Langzeitstabilität von Emulsionen spielt die Viskosität eine entscheidende Rolle, die im Optimalfall bei simulierten Anwendungsbedingungen, wie z.B. im Ruhezustand (Formstabilität, Thixotropie) oder bei sehr hohen Scherraten (Applikation durch eine Spritze oder durch Sprühen) bestimmt wird.

splash0801a

Analysemethoden für Emulsionen

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Optische Mikrofluidik Dynamische Viskosität FLUIDICAM Rheo
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße der Pulver CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Rheologische Eigenschaften RHEOLASER Master

Faserstoffe unterschiedlicher Herkunft

Faserstoffe unterscheiden sich von Proben gleicher Substanz vor allem durch die Partikelform und daraus lassen sich auch sinnvolle Messmethoden zur Charakterisierung ableiten. Die unterschiedliche Herkunft spielt dabei die entscheidende Rolle, denn für Metallfasern sind Messmethoden für Metallpulver ebenso relevant, wie Methoden von Kohlenstoffpulvern für Kohlenstofffasern oder von beschichteten Fasern, wie die Methoden für die Partikel der Beschichtung. Bringt man Faserstoffe jedoch in eine Filterform, so werden wiederum Messmethoden für diese Aufgabenstellung relevant, vor allem die Kapillarfluss-Porometrie. Es entscheiden also vor allem der spätere Anwendungszweck und die stoffliche Herkunft, welche Messmethoden für die Charakterisierung herangezogen werden sollten.

Analysemethoden für Faserstoffe unterschiedlicher Herkunft

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße der Pulver CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Rheologische Eigenschaften RHEOLASER Master

Filter und Membranen

Faserstoffe unterscheiden sich von Proben gleicher Substanz vor allem durch die Partikelform und daraus lassen sich auch sinnvolle Messmethoden zur Charakterisierung ableiten. Die unterschiedliche Herkunft spielt dabei die entscheidende Rolle, denn für Metallfasern sind Messmethoden für Metallpulver ebenso relevant, wie Methoden von Kohlenstoffpulvern für Kohlenstofffasern oder von beschichteten Fasern, wie die Methoden für die Partikel der Beschichtung. Bringt man Faserstoffe jedoch in eine Filterform, so werden wiederum Messmethoden für diese Aufgabenstellung relevant, vor allem die Kapillarfluss-Porometrie. Es entscheiden also vor allem der spätere Anwendungszweck und die stoffliche Herkunft, welche Messmethoden für die Charakterisierung herangezogen werden sollten.

Filter und Membranenfiltration

 

Analysemethoden für Filter und Membranen

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Kapillarfluss-Porometrie Analyse durchgehender Filter- und Membranporen POROMETER 3G Serie
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC

Holz, Kohle, Graphit und Ruße

Bei pulverförmigen Kohlenstoffmaterialien spielt natürlich die Partikelgrößenverteilung eine ausschlaggebende Rolle für die Charakterisierung, während für stückige Proben die Meso- und Makroporenstrukturen oft mit im Fokus stehen. Mikroporenuntersuchungen sind sowohl für pulvrige als auch für stückige Proben relevant, da die Mikroporen meist einen Hauptanteil der spezifischen Oberfläche ausmachen und entsprechend dort die meisten Austausch- und Sorptionsprozesse stattfinden. Aktivkohlen haben wir als spezielle Kohlen und Adsorbentien aufgenommen, bei Holz, Kohle, Graphit und Rußen handelt es sich meist um Proben mit moderaten spezifischen Oberflächen und anderen Anwendungsbereichen. Speziell Ruße als Füllstoffe für Autoreifen haben zu einem speziellen Parameter geführt, der sogenannten STSA-Oberfläche, die durch Gasadsorption bestimmt wird und ein BET-Analysengerät erfordert.

carbon nanotube structure on dark cloudy background

 

Analysemethoden für Holz, Kohle, Graphit und Ruße

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße der Pulver CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS

Katalysatoren

Bei der Charakterisierung von Katalysatoren (heterogene Katalyse) sollte unterschieden werden zwischen der Analyse reaktiver Zentren, d.h. der eigentlichen katalytischen Wirkung, und dem Träger bzw. den Ausgangsstoffen und Zwischenprodukten. So spielen einerseits die klassische BET-Oberfläche und Porenanalyse ebenso eine Rolle wie die Anwendung spezieller temperaturprogrammierter Reaktionen und die Analyse von Reaktionsprodukten. Weiteres Entscheidungskriterium, z.B. anhand der Anzahl von durchzuführenden Analysen, ist die Frage, ob man möglichst viele Messmöglichkeiten in einem Messsystem vereinigen möchte, die ist z.B. im AUTOSORB-iQ-C/VP/TPX/MS gegeben: Physisorption, Chemisorption, Dampfsorption, temperaturprogrammierte Reaktionen mit Anschluss eines Massenspektrometers. Man kann sich aber auch für die Trennung von Physisorption (BET und Porenanalyse) und Chemisorption entscheiden. Beim Herstellungsprozess kommen dann auch Partikelanalysen, Dichtebestimmungen u.a. Analysemethoden ins Spiel.

Image molecules and atoms

Analysemethoden für Katalysatoren

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Chemisorption Aktive Oberfläch von Katalysatoren AUTOSORB-iQ-C
ChemStar
ChemBET Pulsar
TPR/TPD/TPO u.a. temperaturprogrammierte Reaktionen (TPX) Aktive Oberfläche von Katalysatoren, Stärke von reaktiven Zentren, Analyse von Reaktionsprodukten AUTOSORB-iQ-C
ChemStar
ChemBET Pulsar
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Laserbeugung Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Rheologische Eigenschaften RHEOLASER Master
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS

Keramikwerkstoffe

Die Eigenschaften keramischer Bauteile sind maßgeblich abhängig von der Qualität der Ausgangspulver: neben der Partikelgrößenverteilung und –form sind hier zentrale Parameter die BET-Oberfläche und Dichte.

Darüber hinaus ist die Art und Durchführung des Formgebungsprozesses entscheidend: z.B. bei Nassverfahren (Suspensionsroute) beeinflussen die Schlickereigenschaften neben den eigentlichen Prozessparametern die Eigenschaften des Grünkörpers. Zentrale Qualitätsmerkmale sind hier vor allem die Stabilität der Suspension gegenüber Sedimentation und Agglomeration, wobei hier bei elektrostatisch oder –sterisch stabilisierten Systemen das Zetapotential eine wichtige Rolle spielt. Außerdem sind die rheologischen Eigenschaften für die Formgebung entscheidend.
Optimierte Grünkörpereigenschaften, insbesondere eine günstige Verteilung und Größe der Poren für den Sinterprozess und natürlich die Formstabilität, sind absolute Voraussetzung für ein optimales keramisches Endprodukt!

Siehe Partikelwelt 18: „Vom keramischen Rohstoff zum Werkstück:
Möglichkeiten der prozessnahen Charakterisierung für die Qualitätskontrolle in der keramischen Industrie“

Glas und Keramik

 

Analysemethoden für Keramikwerkstoffe

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Optische Mikrofluidik Dynamische Viskosität FLUIDICAM Rheo
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP

Kosmetika

In der kosmetischen Industrie kommen sehr oft hoch viskose Dispersionen zum Einsatz, die sehr schwer mit Standardmessverfahren zu charakterisieren sind. Neben der Langzeitstabilität dieser Produkte ist zum Beispiel eine erste Herausforderung die homogene Vermischung der einzelnen Komponenten. Um dies zu überprüfen, bietet sich das die Schmelzpunktbestimmung mit dem RHEOLASER Crystal an.

Des Weiteren ist ein entscheidender Parameter von Kosmetika die Rheologie. Die Viskosität im Anwendungsfall bei meist sehr hohen Scherraten sowie die Bestimmung des Verhältnisses von Elastizität und Viskosität im Ruhezustand spielen hierbei eine entscheidende Rolle.

Auch das Trocknungsverhalten von kosmetischen Produkten (Nagellack, Make-up, etc.) kann von zentraler Bedeutung für den Erfolg eines Produktes sein.

Cosmetic Powder and brush with blue cast

collection of various make up accessories on white background. each one is shot separately

Zentrifugation4644146Zentrifugation4885379

 

 

Analysemethoden für Kosmetika

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Kristallisation Schmelzbereich, Homogenität RHEOLASER Crystal
Optische Mikrofluidik Dynamische Viskosität FLUIDICAM Rheo
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Rheologische Eigenschaften RHEOLASER Master
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Troknungsverhalten RHEOLASER Coating
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300

Lebensmittel und Getränke

Die aktuellen Herausforderungen der Lebensmittelindustrie sind gesunde Lebensmittel auf den Markt zu bringen, ohne gewohnte Eigenschaften, wie Stabilität und Sensorik zu verändern. Hierbei sind rheologische Eigenschaften wohl die entscheidendsten Parameter.
In fetthaltigen Systemen können aber auch Kristallisationsvorgänge von entscheidender Bedeutung sein.

Getränke auf Emulsionsbasis sind in Form von milchhaltigen aber auch von Soft Drinks, welche verdünnte Emulsionen sind, auf dem Markt sehr stark vertreten. All diese Produkte haben sehr kurze Haltbarkeiten, da sie typische kolloidale Instabilitäten (Aufrahmung, Koaleszenz, Flokkulation, Sedimentation) zeigen.

Oftmals werden in der Lebensmittelindustrie Rohstoffe in Pulverform eingesetzt. Zur Kontrolle der Pulvereigenschaften bietet sich die Messung der Dichte, der Partikelgröße oder der Oberfläche dieser Systeme an.

hot chocolate on a spoon

Frisches Obst arrangiert vor weiflem Hintergrund

 

 

Analysemethoden für Lebensmittel und Getränke

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Rheologische Eigenschaften RHEOLASER Master
Kristallisation Schmelzbereich, Homogenität RHEOLASER Crystal
Optische Mikrofluidik Dynamische Viskosität FLUIDICAM Rheo
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB

Mahlprodukte, Oxide, Salze

Für die Charakterisierung des Fortschritts bei Zerkleinerungsprozessen (Mahlen, Brechen u.a.) sowie von Granulierprozessen sind Partikelgrößenanalysen die wesentlichste Charakterisierungsmethode, allem voran die Laserbeugung. Bewegt man sich beim Mahlprozess in Nassdispersion bis in den Submikrometerbereich, so ist die akustische Spektrometrie eine hervorragende Messmethode, da sie ihre Vorteile im Nanometerbereich und bei hohen Konzentrationen besitzt und nicht der praktischen Messgrenzen von Laserbeugung hinsichtlich Partikelgröße und Konzentration unterliegt. In Kombination mit der Elektroakustik ist damit die Online-Messung sowohl der Partikelgröße als auch des Zetapotentials im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen möglich.

Nicht durch Mahlung hergestellte Oxide wie Aluminiumoxid und Silica in Form von Pulvern und Granulaten bzw. Salze können ähnlich charakterisiert werden, BET-Oberflächen, Dichte- und Partikelgrößenbestimmungen spielen dafür ebenfalls eine entscheidende Rolle.

Occhio 29008005Occhio 23342104Occhio 26765005Occhio 28998650

Analysemethoden für diverse Mahlprodukte

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP

MOF, Zeolith und Aktivkohle

Es gibt eine ganze Reihe von porösen Materialgruppen, die in Forschung und Entwicklungsabteilungen weiter optimiert oder gar neu entdeckt werden. Neben den klassischen Adsorbentien wie Zeolithe, Aktivkohlen und Kieselgele finden wir seit geraumer Zeit in der Fachliteratur Materialien wie MOF, POF, MCM, poröse Gläser, Aerogele, ALPO, SAPO oder pillared clays. Oft werden relevante Aufgabenstellungen für die Variation und Optimierung solcher Materialien im universitären oder industriellen F&E-Bereich bearbeitet, so dass die Labormethoden für diese Materialien überwiegen, auch wenn teilweise möglichst zeitig im Entwicklungsprozess auch praxisrelevante Eigenschaften und Parameter untersucht werden sollen. Wie bei den technischen Adsorbentien geht die Entwicklung in die Richtung, dass nicht nur Messverfahren und Messparameter für die Standard-/Texturanalyse (z.B. BET-Oberfläche und Porenverteilungen) angewandt werden, sondern auch technisch nutzbare Adsorptionskapazitäten oder auch völlig neue Anwendungsbereiche für die neuen Materialien untersucht werden.

Analysemethoden für MOF, Zeolith und Aktivkohle

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Durchbruchskurven Gemischadsorption von Gasen und Dämpfen dynaSorb BT
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Chemisorption (statisch-volumetrisch und dynamisch) sowie TPR/TPD/TPO bzw. andere temperatur-programmierte Reaktionen aktive Oberfläche, temperaturabhängige Adsorptions-, Desorptions- und andere Reaktionsdaten AUTOSORB-iQ-C
ChemStar
ChemBET Pulsar
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP

Pharmazeutika

Pharmazeutika betrachten wir im Rahmen der von uns zur Verfügung gestellten Messmethoden und Analysegeräte nicht als die medizinischen Wirkstoffe selbst mit ihren speziellen heilenden Wirkungen, sondern als Materialien im Herstellungsprozess. Die Galenik bzw. pharmazeutische Technologien überführen dabei die Wirkstoffe in ihre finale Darreichungsform, so dass wir es letztendlich mit Pulvern, Dispersionen oder Tabletten zu tun haben, die es zu charakterisieren gilt. Damit gehört die pharmazeutische F&E zu den Anwendungsbereichen, wo sowohl unsere Analysemethoden für Dispersionen (Dispersionsstabilität u.a.) als auch für Oberflächen (BET-Oberfläche von Pulvern) und Poren (Porenstruktur von Tabletten) zum Einsatz kommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Tabletten auf weißem Untergrund

Analysemethoden für Pharmazeutika

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Rheologische Eigenschaften RHEOLASER Master

Pigmente, Toner, Tinten

Tinten sind im Grunde Suspensionen aus Pigmenten als disperse Phase und einer Flüssigkeit als kontinuierliche Phase. Die Herausforderung hierbei ist es, die Suspension zu stabilisieren und bestimmte Eigenschaften im Druckbild zu steuern.

Entscheidende Parameter für die Stabilität einer Tinte sind die Viskosität der Flüssigkeit und die Partikelgröße der Pigmente. Zusätzlich werden die Suspensionen über Additive stabilisiert, die auf die Oberflächenladung (Zetapotential) einwirken.

Für den Druckvorgang ist in erster Linie die Viskosität der Tinten im hohen Scherratenbereich (bis zu 50000 1/sec) zu beachten. Zu guter Letzt kann das Druckbild über das Trocknungsverhalten auf unterschiedlichen Substraten charakterisiert werden.

 

Analysemethoden für Pigmente, Toner und Tinten

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Optische Mikrofluidik Dynamische Viskosität FLUIDICAM Rheo
Mikro-Rheologie mit MS-DWS Troknungsverhalten RHEOLASER Coating
TURBISCAN-Prinzip Mehrfachlichtstreuung Stabilität von Dispersionen TURBISCAN Lab
TURBISCAN TOWER
TURBISCAN AGS
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Laserbeugung (nass oder trocken) Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP

Technische Adsorbentien

Technische Adsorbentien werden entweder bereits in Adsorptionsverfahren eingesetzt oder sind aufgrund der vorherigen Entwicklungen mit hoher Wahrscheinlichkeit dafür geeignet. Zur Bewertung der Eignung eines technischen Adsorbens unterscheiden wir hier zwischen Messverfahren und Messparametern für die

  • Standard-/Texturanalyse (z.B. BET-Oberfläche und Porenverteilungen)
  • technisch nutzbare Adsorptionskapazität (gemessen unter nahezu realen Bedingungen von Messgas/-gemisch, Temperatur, Druck).

chemical plantsynthetische Adsorbentien Porenstruktur01

 

 

 

 

 

 

 

 

Analysemethoden für technische Adsorbentien

ANALYSEMETHODE PARAMETER MESSGERÄTE
Gasadsorption BET-Oberfläche und Porenanalyse AUTOSORB-iQ
AUTOSORB-6
QUADRASORB
NOVAe
NOVAtouch
MONOSORB
Durchbruchskurven Gemischadsorption von Gasen und Dämpfen dynaSorb BT
Quecksilberporosimetrie Porenanalyse (Porenvolumen, Porenverteilung, Rohdichte) POREMASTER
Chemisorption (statisch-volumetrisch und dynamisch) sowie TPR/TPD/TPO bzw. andere temperatur-programmierte Reaktionen Aktive Oberfläche, temperaturabhängige Adsorptions-, Desorptions- und andere Reaktionsdaten AUTOSORB-iQ-C
ChemStar
ChemBET Pulsar
Laserbeugung Partikelgröße CILAS 990
CILAS 1090
CILAS 1190
Bildanalyse Partikelform Expert Shape
DLS – dynamische Lichtstreuung (Photonenkorrelation) Partikelgröße im Nanometerbereich NANO DS
Akustische Spektrometrie Partikelgröße im Mikro- und Nanometerbereich in konzentrierten Dispersionen DT-1202
DT-100
Elektroakustik Zetapotential DT-1202
DT-310
DT-300
Gaspyknometrie Dichte ULTRAPYC
MICRO-ULTRAPYC
PENTAPYC
Stampfvolumetrie Stampfdichte AUTOTAP
DUAL-AUTOTAP
Kontakt

Kontakt

zum Kontaktformular

Service Hotline
+49 (0)8134 - 93 240

Per Email
info@quantachrome.de