News vom 15.11.2017

Grüezi Schweiz…

…wir grüßen ganz herzlich in die wunderschöne Schweiz und freuen uns sehr, dass wir in Zukunft noch öfters zu Gerätevorführungen und Geräteinstallationen dorthin kommen!

TurbiScan Tower - TURBISCAN-Prinzip

TURBISCAN TOWER

Stabilität von Dispersionen und Emulsionen mit der TURBISCAN-Geräteserie, Partikelgröße und –form mittels der nächsten High-Tech-BETTERSIZER-Gerätegeneration, FLUIDICAM für Viskositätsmessungen oder IUPAC-konforme Mikroporenmessungen mit Gasadsorption – sind das nicht gute Gründe für einen Besuch?

Stabilität von Dispersionen und Emulsionen und FLUIDICAM für Viskositätsmessungen

Nach tollen Erfolgen mit den Messgeräten von FORMULACTION in Deutschland, Belgien und der Niederlande, betreuen wir ab 2018 auch den größten Teil der Schweiz für den Marktführer FORMULACTION. Wir freuen uns über den FORMULACTION-Vertrauensbeweis in unsere Dispersionsabteilung.

FORMULACTION ist Marktführer bei Analysegeräten für Stabilitätsmessungen von originalen Dispersionen und Emulsionen mit der TURBISCAN-Geräteserie. Ein weiteres Topp-Gerät ist die neue FLUIDICAM.

FLUIDICAM - Bildgebende Viskositätsuntersuchung

FLUIDICAM RHEO

Ab 2018 wird der Hauptteil der Schweiz von QUANTACHROME betreut, der französischsprachige Teil der Schweiz dagegen direkt von FORMULACTION aus Frankreich. Das macht sprachlich natürlich Sinn und ist kundenfreundlich entschieden. Niemand braucht sich deshalb Gedanken machen, denn FORMULACTION und QUANTACHROME arbeiten so gut zusammen, dass entsprechende Anfragen in Deutsch, Französisch oder Englisch bei uns immer beim richtigen Mitarbeiter landen.

Aber nicht nur wegen FORMULACTION kommen wir ab 2018 öfters in die Schweiz, es gibt dafür weitere Gründe:

Der BETTERSIZER S3 Plus für die parallele Messung von Partikelgröße und Partikelform

Bettersizer S3 Plus - Slider

BETTERSIZER S3 Plus

Mit dem BETTERSIZER haben wir eine neue High-Tech-Geräteserie für die parallele Partikelgrößen- und Partikelformanalyse anzubieten, die wir Ihnen gerne in unserem Zentrallabor, aber natürlich auch vor Ort in der Schweiz vorführen. Innerhalb dieser BETTERSIZER-Geräteserie sticht besonders der BETTERSIZER S3 Plus bei den Gerätevorteilen hervor:

  • innovative Doppellinsentechnik für präzise Messung ab 10 nm
  • integrierte Kameratechnik für realistische Messergebnisse bis 3.500 µm
  • kombinierte Partikelgrößen- und Partikelformanalyse durch 2. Videokamera
  • fast unübertroffenes Preis-Leistungsverhältnis!
AS iQ mit Cryosync_DSC3233_1

AUTOSORB iQ-MP mit CryoSync

IUPAC-konforme Mikroporenmessungen mit Gasadsorption

Insbesondere an Universitäten und Hochschulen bereits ausgeliefert und praxiserprobt – der CryoSync. Wir kommen gerne in die Schweiz mit dieser einzigartigen Option zur Realisierung von IUPAC-empfohlenen Mikroporenmessungen [Thommes et al., Pure Appl. Chem. 87(9-10), 1051-1069 (2015)]:

  • Mikroporenmessungen nach IUPAC-Empfehlung mit Argon bei 87 K ohne Notwendigkeit von Flüssigargon, d.h. arbeitet nur mit Flüssigstickstoff
  • Ein CryoSync ist kein CryoCooler, was heißt das? Möchte man einen großen Temperaturbereich erfassen von 20 – 300 K benötigt man einen CryoCooler, den wir natürlich auch anbieten. Möchte man bei der IUPAC-empfohlenen Temperatur 87 K messen, dann genügt ein CryoSync:
  1. preiswert gegenüber einem CryoCooler!
  2. Erkennen Sie im Bild den CryoSync innerhalb des AUTOSORB iQ-MP? Es ist kein zusätzlicher Laborplatz notwendig!
  3. Und wissen Sie wie leise ein CryoSync ist? Der Geräuschpegel des CryoSync ist exakt null Dezibel!
  • Den CryoSync gibt es bei QUANTACHROME für quasi alle Mikroporenmessgeräte! Haben Sie ein Mikroporenmessgerät eines anderen Herstellers? Dann fragen Sie uns doch einfach, ob es eine Lösung gibt, dieses ältere Messgerät auch mit CryoSync zu betreiben, um IUPAC-konforme Mikroporenanalysen ohne die Notwendigkeit von Flüssigargon durchführen zu können. Die Chancen dafür stehen außerordentlich gut…

Liebe Schweizerinnen, liebe Schweizer, wir wissen dass es noch viel mehr Gründe gibt, in Ihr wunderschönes Land zu kommen. Aber warum sollten wir im neuen Jahr nicht den einen mit dem anderen Grund verbinden?